Abenteuer Schokofrosch: Sammelkarten-Fieber #41
Erst vor kurzem war das Halloweenevent und ich habe eine absolut passende Karte gefunden, die ich euch gerne vorstellen würde.

- Von : Liva Gallagher

Name: Babayaga Quellbild anzeigen

Geboren & Gestorben: wahrscheinlich im Mittelalter, Daten nicht bekannt

 

In Polen und einigen anderen Ländern, kennt sie fast jedes Kind, öfter auch in unterschiedlicher Schreibweise - Babayaga. Besonders ältere Menschen erzählen gerne das Schauermärchen über die kinderfressende Sabberhexe aus dem Wald.

Dabei ahnen die Muggel wahrscheinlich nicht wie nah sie mit diesem Märchen der Erscheinung der echten Sabberhexen kommen.

Sie sind berühmt und berüchtigt, essen gerne Kinder und gelten im Allgemeinen als keine gute Gesellschaft. Jedoch gibt es in der magischen Welt einige Ansichten, die davon etwas abweichen und besagen, dass Sabberhexen nicht von Grund auf böse wären und gebessert werden könnten. Deshalb gründete eine Hexe schon im 17. Jahrhundert ein Umerziehungsprogramm, über dessen Ausgang und Erfolge jedoch nichts bekannt ist.

Professor Regulus Moonshine soll einen Trank entwickelt haben, der den Appetit von Sabberhexen auf Menschenfleisch eindämmen soll, doch auch für dieses Projekt gibt es keine nachweisbaren Erfolge.

Quellbild anzeigen

Babayaga lebte in Russland, in einer Hütte im Wald, die auf riesigen Hühnerbeinen stand. Das bringt auch ihre Verbindung zum Tod und zum Totenreich, da man mit Hühnerbeinen einige Rituale verbinden kann.

Sie soll zum Frühstück und vermutlich auch zu anderen Mahlzeiten, Kinder gefressen haben, die sie vorher in ihre Hütte lockte und in den Ofen warf, wenn die Kinder es am wenigsten erwartet haben.

 

Sie ist bei vielen Muggeln in Europa bekannter als in der magischen Welt, da die meisten Muggel nichts von Sabberhexen wissen und sie einfach als Märchen und Schauergeschichte nutzen. Im Muggelmärchen ist sie untrennbar mit dem Ort verbunden, an dem ihre Hütte steht, oder in anderen Versionen auch an bestimmte natürliche Grenzen gebunden, wie Flüsse, Berge und ähnliches. In der magischen Welt können sich Sabberhexen jedoch völlig frei bewegen und sogar öffentliche Lokalitäten aufsuchen. Harry Potter soll sogar einmal einer Sabberhexe im Tropfenden Kessel beobachtet haben, wie diese eine rohe Leber aß.

 

Bereits seit Jahrhunderten gelten sie als Zauberwesen und haben Mitbestimmungsrechte. Newt Scamander jedoch schrieb nieder, dass er bei Versammlungen und Abstimmungen Sabberhexen dabei beobachtet hat, wie sie lieber nach Kindern Ausschau hielten, anstatt sich zu konzentrieren.

Deshalb wehren sich besonders Zentauren gegen die Gleichstellung mit solchen Wesen. Auch unter Hexen und Zauberern ist das Recht umstritten, aber in der Zeit zu Babayaga hat man sich wahrscheinlich nicht besonders darum gesorgt.


 

Die Schokofroschkarten hat natürlich keine Sabberhexe aufgefressen, deshalb gibt es auch heute wieder welche zu gewinnen. Vorher jedoch gratuliere ich der Gewinnerin von letzter Woche:

 

Herzlichen Glückwunsch an Kathrine Middleton!

 

Ich hoffe es sind ein paar Neue für dich dabei. ;)

 

Wer jetzt auch Lust auf ein paar neue Karten in seiner Sammlung hat, kann gerne sein Glück versuchen und mit der richtigen Antwort, auf folgende Frage, gerne eine Eule an mich senden:

 

Wie hieß die Hexe, die im 17 Jahrhundert, das Umerziehungsprogramm für Sabberhexen gründete?

 

Kleine Hilfe: Sie wurde von J.K. Rowling im August 2004 mit Hexe des Monats geehrt, hat einen eigenen Eintrag bei Harry Potter wikia und wird im Artikel über Sabberhexen genannt.

Du musst dich anmelden, um kommentieren zu können.
Liva Gallagher

Liva Gallagher Wer sich gerne mehr mit Babayaga beschäftigen möchte, kann sich auf Woche 5 in Jahr 3 in Musik freuen.

Treffpunkt für Potterheads

Werde Teil des fantastischsten Online Harry Potter-Universums und triff viele nette und freundliche Leute, die die gleichen Interessen wie du haben. Wir heißen dich mit offenen Armen willkommen!

Hier Einschreiben

Sei immer auf dem neuesten Stand