Abstimmung - Schulsprecher [Ende: 12.08.18]
Wir gehen in die heiße Phase - viele Einsendungen kamen an, doch wer letztendlich das Zepter an sich reißt entscheidet alleine ihr mit eurer Stimme!

- Von : Lars Luminus

Liebe Zauberer und Hexen,

 

eine Woche lang konntet ihr eure Einsendungen per Eule an uns schicken und euch damit ins Rennen zum ersten Schulsprecher auf WoP bringen. Einige Schüler schnappten sich direkt ihre Feder und schrieben drauf los, andere reichten kurz vor Schluss ihren versiegelten Brief bei uns ein.

Im Folgenden werden wir euch alle Werke präsentieren. Ihr könnt eure Stimme 1x pro Person, nicht pro erstelltem Account abgeben und via Auszählung ermitteln wir den Sieger oder die Siegerin. Für eure Stimme sendet einfach eine Eule mit "Werk [Nummer]" an Lars Luminus, Raelyn Cummings oder Tristan Ifans!
Bitte seid so fair und schickt eure Werke nicht an andere Personen um euch etwaige Stimmen zu ergattern. Wir alle wollen, dass Wettbewerbe dieser Art mit großer Fairness ablaufen und auch in Zukunft fair ablaufen werden. Der Fokus der Bewertung soll auf der Rede liegen.

Weniger von mir, mehr von euch - hier die Einsendungen:

 

- WERK 1 -
Sehr geehrte Schulleitung, Lehrer und Lehrerinnen, liebe Mitschüler und -schülerinnen,

Mein Name ist Anna Pearce und ich würde gerne eure neue Schülersprecherin werden. Als die Ausschreibung veröffentlicht wurde, habe ich lange mit mir gehadert. Soll ich mich bewerben oder nicht? Sicherlich sind auch andere für dieses Amt geeignet. Vielleicht sogar besser als ich… Aber dann habe ich mit Freunden darüber geredet, die alle sagten: „Bewirb dich! Wer, wenn nicht du!?“ Und nun stehe ich hier vor euch und bitte um eure Stimmen. Manche von euch kennen mich vielleicht als Vertrauensschülerin, manche aus hausinternen Teams, denen ich angehöre, von Events, aus dem Unterricht oder einfach nur vom Sehen. Manche von euch sehen mich vielleicht heute zum ersten Mal. Ich bin in meinem Abschlussjahr und schon jetzt graut es mir ein wenig davor, dem Schloss dem Rücken zu kehren – so viele schöne Erinnerungen und Erlebnisse werden für immer mit diesem Gemäuer in Verbindung stehen. Ich habe hier viel gelernt, doch nicht nur im Unterricht… ich habe gelernt, dass Freundschaft ein wichtiges Gut ist und dass man gemeinsam vieles erreichen kann. Deshalb habe ich mich entschieden, mich zur Wahl zu stellen, dem Schloss und euch etwas für die letzten Jahre zurück zu geben und gemeinsam mit euch vielleicht etwas zu ändern. Zumindest für mich ist es die letzte Chance…

Gerade die Jüngeren unter euch haben vielleicht manchmal das Gefühl nicht so wichtig zu sein, dass ihre Themen weniger wichtig sind, vielleicht in den Augen anderer sogar albern. Vielleicht betrifft das nicht nur die Jüngeren, ziemlich sicher sogar. Mir geht’s auch manchmal so, ABER alle Themen, die uns irgendwie beschäftigen sind es wert Beachtung zu finden, ernst genommen zu werden. Deshalb möchte ich als Schülersprecherin dafür sorgen, dass jede Stimme Gehör bekommt, dass jede Meinung gerecht behandelt wird, dass Hogwarts für jeden von euch das Zuhause werden kann, das es für mich war.

Manche von euch haben ihre Themen schon an mich herangetragen und ich hoffe, ihr habt euch von mir ernst genommen gefühlt. Ich bin sicher, dass es uns gemeinsam gelingt die Themen zumindest anzudenken und hoffentlich zumindest einige von ihnen umzusetzen. Doch was könnten das für Themen sein, die ihr mir als eurer Schulsprecherin unterbreiten könntet!? Natürlich auch Dinge, die erst mal abwegig oder ein wenig verrückt erscheinen. Wie wäre es mit einem Lasagne- und Pizzatag in der Großen Halle? Mit Kaffeemaschinen und Schokobrunnen in den Schlafsälen? Mit Collegeblöcken und Kugelschreibern statt Pergament und Tinte? Mit Karaokeabenden und Live Musik? Oder ganz was anderes? Eure Wünsche und Themen sind gefragt! Falls ihr mir eure Stimme schenkt, werden wir diese Themen bearbeiten und versuchen Lösungen zu finden, mit denen möglichst alle zufrieden sind. Da ich bereits aus verschiedenen Gründen mit der ehrenwerten Schulleitung in Kontakt stehe, bin ich mir sicher, dass wir auch auf dieser Ebene ernsthafte und gute Diskussionen führen können.

Natürlich ist ein Jahr keine Ewigkeit und natürlich sind meine Mitbewerber durchaus geeignete Kandidaten, doch ich denke, dass ihr und ich Hogwarts zu einem Zuhause für jeden von euch machen können! Und auch wenn nicht ich eure Stimme erhalte, so dürft ihr natürlich jederzeit zu mir kommen und ich werde alles in meiner Macht stehende tun um euch zu helfen. Denn WIR sind Hogwarts! Wir sind hier Zuhause! Und jeder von uns, egal wie groß oder klein er zu sein scheint, ist wichtig. Und deshalb fordere ich: Gerechtigkeit, Mit- und Selbstbestimmung für alle! Lasst uns Hogwarts zu einem Ort machen an dem jeder ernst genommen wird, an den jeder von euch mindestens genauso gerne zurück denkt, wie ich es tue. Gebt mir eure Stimme und lasst uns gemeinsam Großes erreichen!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

 

- WERK 2 -
Normalerweise sollte diese Rede mit einer Vorstellung meiner Person beginnen und kurz erläutern warum ich am besten als Schulsprecherin geeignet bin. Doch bin ich der Meinung dieser Ansatz ist vollkommen falsch. Zum einen bin ich euch durch diverse Engagements bekannt und zum anderen geht es mir als Schulsprecherin nicht um mich selbst, sondern um einen jeden von euch. Egal ob Reinblut, Halbblut oder Muggelgeboren, wir alle sollten ein Teil des Schulsprecheramtes sein. Ein jeder von uns sollte eine Stimme haben und mein Ziel ist es, Kompromisse und Lösungen für einen jeden Einzelnen von uns zu finden. Anstelle einer Vorstellung meinerseits, sage ich euch: Seht in einen Spiegel, denn ich würde einen jeden von euch Teil des Gesamten werden lassen und versuchen jedem eine Stimme, eine Meinung und vor allem eine Möglichkeit zu geben, sich als Teil der Sache zu sehen und nicht als einen Schüler, oder eine Schülerin von vielen. 

Aber was unterscheidet mich speziell von anderen Bewerbern? Keineswegs möchte ich meine Person selbst über die anderen Kandidaten stellen, da ich denke ein jeder hat seine Kompetenzen diesem Job auf seine eigene Weise gerecht zu werden. Ebenso möchte ich keine falschen Versprechen in Form von Schokofröschen zum Frühstück, dem Schokobrunnen des Eventteams zur freien Verfügung für alle, oder aber mehr Freizeit zwischen den Stunden möglich machen. Vielmehr möchte ich auf realistische Veränderungen eingehen, von denen wir alle profitieren können. Entsprechend würde ich für längere Leihfristen in der Bibliothek kämpfen, dafür, dass es mehr als nur ein Hogsmeade Wochenende im Monat gibt und gibt es nicht einige von euch die auch gerne andere Sportangebote neben dem Quidditch hätten, wie zum Beispiel einem Tanzkurs, einem Angebot für Schwimmer oder vielleicht etwas ganz anderes?  Ich werde versuchen, unsere Probleme mit dem Lernstoff anzupacken, möchte für Hausaufgabenhilfsgruppen mehr Zeiten einräumen  und auch den gesamten Lehrkörper hierbei noch weiter einbeziehen, als dieser sowieso schon einbezogen ist. Auf der anderen Seite sehe ich mich aber auch in der Lage unsere Schule, die Schülerschaft und unsere Werte zu respektieren, sie zu repräsentieren und eine Verbindung zwischen Schülern und Lehrern herzustellen. Aufgrund meiner bisherigen Verbindungen und Erfahrungen in derartigen Bereichen sehe ich mich in der Lage dem Job gerecht zu werden und hoffe euch überzeugt zu haben und für jene, denen meine Ansprache nicht gereicht hat. Ich bitte euch mir eine Chance zu geben, um mich zu beweisen. 
Für ein gemeinsames Hogwarts, für uns und die Gemeinschaft, wählt mich und ich werde euch nicht enttäuschen, sondern euch Gehör verschaffen.

 

- WERK 3 -
Jacob will die Bühne betreten. Nervös hält er seinen dicken Haufen an Karteikarten in der Hand und….stolpert über die Bühne…, dass ihm die Karten quer über die Bühne verteilt aus der Hand fallen. Räuspernd richtet der Junge sich auf…: „Guten Abend meine lieben Mitmenschen, Freunde und Konkurrenten. Zunächst:…Ihr solltet immer auf alles vorbereitet sein.“…und kramt einen weiteren dicken Haufen an Karteikarten aus seiner Tasche, räuspert sich darauf ein weiteres Mal: „Um euch aufzuklären, warum ihr heute Abend etwas länger in der großen Halle eure wertvolle Zeit aufopfern dürft: wir haben uns heute alle hier versammelt, um uns, für die Wahl des Schülersprecher Kandidierenden, euch vorzustellen. Und da ich einer von diesen Zeiträubern bin, fang ich jetzt mal an mich vorzustellen: Hi, ich bin Jacob Murray, 17 Jahre jung und wer mich etwas näher kennt, nennt mich auch Jackey oder Rayray! Wie ihr an meinem Umhang erkennen könnt, bin ich ein stolzer Löwe und meine Lieblingsfarbe ist blau. Wenn der Tag lang ist, rede ich mehr als nötig und es ist schon 18 Uhr, also komme ich mal auf den Punkt: Ich möchte euer neuer Schülersprecher werden und habe eine lange Liste mit Gründen, warum ihr mich wählen solltet, doch hat diese wahrscheinlich jeder meiner Konkurrenten. Jeder hier hat ein tolles Programm, welches er im nächsten Jahr umsetzen könnte. Doch was genau braucht ein Hogwarts, das sich mit all den Jahren weiter entwickelt hat? Diese Entwicklung habe ich 6 Jahre beobachtet. Wahrgenommen hab ich ein potenziell vielfältigeres Hogwarts in welchem die Schüler über dem Häuserkampf stehen, sich miteinander anfreunden und die spannendsten Geschehnisse außerhalb…-natürlich auch innerhalb- des Unterrichts erleben können. Eine lange Zeit über war dies unvorstellbar, doch so wie Hogwarts im Wandel ist, so sind wir es auch. Die meisten wissen diese vielen Individualitäten oder ihre eigene gar nicht zu schätzen, unterdrücken damit ihre eigene Person. Wie viele Reinblüter wären bereits mit Muggelstämmigen Magiern befreundet, würden sie sich nicht vom Elternhause aus unterdrückt fühlen? Ich sage Schluss damit! Ich denke es ist notwendig für eine bessere Gemeinschaft diese Persönlichkeiten bei ihrer Entfaltung zu unterstützen. Gerade in einem jungen Alter versteht man vieles nicht, möchte der leichtigkeitshalber den einfachsten Weg beschreiten. Den einfachen Weg, den man bereits kennt. Den Weg der Inakzeptanz, der Intoleranz und Ablehnung. Wie viele Schlauköpfe unterdrücken ihr Wissen, um nicht als ´Streber´ deklariert und aus seinem sozialen Umfeld ausgeschlossen zu werden? Was bringt es in einem Ort der Bildung und der eigenen Selbstfindung sein Leben in Angst und Verzweiflung Leben zu müssen, weil man sich selbst zurückhalten muss, um von der Gesellschaft akzeptiert zu werden? Hogwarts bietet einem alles. Ich könnte euch mit Versprechungen für die Schule, was man alles verbessern könnte rumkriegen, doch lass uns mal ganz ehrlich sein! Wir müssen doch nur im Tütü vor Miss Wetterwachs schickem Büro erscheinen, eine Ballett Choreographie darbieten, lieb fragen und wir kriegen im Prinzip alles was wir uns je an Spaß ersehnt haben! Materiell fehlt es uns an nichts. Umso wichtiger ist es, dass sich jeder in seiner Haut und unter seinen Mitmenschen wohlfühlt. Deshalb solltet ihr mich wählen. Ich möchte als Vorbildsfigur für euch alle fungieren, als Beweis, dass es auch nach  6 Jahren an stressigem Gelerne oder immer wieder kommende Konfrontationen mit der Gesellschaft, einen gibt, der Glauben in diese Schule und dessen Schüler hat. Einer, der für euch da sein möchte, wenn ihr Probleme habt. Sei es untereinander als Schüler, als Vermittler zwischen Professoren, oder eure eigenen persönlichen Anliegen. Ich will die Schule wieder zusammenbringen, größer machen, als sie es je war. Ich will, dass wir alle gemeinsam lachen können und sich niemand ausgeschlossen oder unterdrückt fühlt. Auf ein besseres Hogwarts!!“, damit beendete Jacob seine Rede, warf den Pack Karteikarten hoch in die Luft, über die Menge, während er geschickt seinen Zauberstab zückte und den Vermillious Zauber sprach, sodass rote und grüne Funken aus diesem schossen, welche die Karteikarten in den jeweiligen Farben anzündeten und auflösen ließen.
„Danke für eure Aufmerksamkeit“

 

- WERK 4 -
Lange hatte Jacob seine Rede, die er heute halten würde, geübt. Dennoch war der Junge aufgeregt, schließlich ging es hier um die wichtigste Position, die man als Schüler in Hogwarts bekleiden konnte. Trotz seiner Nervosität schaffte er es aber, mit lauter und fester Stimme zu reden.

„Draco dormiens nunquam titillandus! Kitzle niemals einen schlafenden Drachen!

Meine lieben Mitschülerinnen und Mitschüler,

sicherlich würde niemand von uns jemals diese Torheit begehen. Im übertragenen Sinne aber vielleicht doch. Schon oft wurden Schüler und ehemalige Schüler dazu verleitet, den Drachen zu kitzeln und einige von ihnen verbüßen noch heute ihre Strafe in Askaban. Aus heutiger Sicht mag man sich fragen, wie man so dumm sein und Lord Voldemort folgen konnte. Dennoch schaffte es dieser, viele talentierte Hexen und Zauberer um sich zu scharen. Seine zweifelhafte Karriere begann Tom Vorlost Riddle, wie Lord Voldemort richtig hieß, als Schulsprecher.“

Der Anwärter auf den Schulsprecherposten hielt kurz inne, damit sich die Schüler dieser Tatsache auch bewusst wurden, und fuhr dann fort: „Eigentlich war er nicht für diese Aufgabe geeignet, aber zu diesem Zeitpunkt hat das noch niemand erkannt und so korrumpierte die durch das Amt übergebene Macht, den bereits labilen und herrschsüchtigen Lord Voldemort.

Ihr fragt Euch sicherlich, was das mit mir und meiner Bewerbung als Schulsprecher zu tun hat. Aus großer Macht folgt große Verantwortung! Ich bin mir dieser Verantwortung bewusst und lass mich nicht durch sie verleiten. Vielmehr sehe ich es meine Aufgabe an, Euch vor der Lehrerschaft zu vertreten, für Euch da zu sein, wenn Eure Probleme nicht mehr durch die Vertrauensschüler gelöst werden können, und zusammen mit Euch Hogwarts noch besser zu machen! Egal, zu welchem Haus Ihr gehört, ob zu Gryffindor, Slytherin, Ravenclaw oder Hufflepuff, nur zusammen sind wir eine Einheit, nur zusammen repräsentieren wir die Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei in all ihren Facetten.“

Eigentlich hatte er das Finale seiner Rede hinter sich, aber irgendetwas fehlte noch, etwas Großes, eine Ankündigung, warum er das Amt des Schulsprechers bekommen sollte. Um auch die Aufmerksamkeit der abgelenkten Schüler auf sich zu ziehen, räusperte er sich kurz.

„Es gibt noch eine große Frage, die offen ist. Wie können wir zeigen, dass wir die beste Zauberschule sind? Dazu fällt mir eine alte Tradition ein, die 1994 nach über hundertjähriger Pause, einmalig kurz wiederauflebte und für deren erneute Auferstehung ich mich, im Rahmen meiner Möglichkeiten, einsetzen werde. Die Rede ist hier vom trimagischen Turnier, dem Wettkampf der drei größten europäischen Zauberschulen. Den Pokal könnt Ihr noch immer hier in Hogwarts begutachten und ich bin mir sicher, dass wir bei einem erneuten Turnier, den Pokal verteidigen würden. Dieses Turnier ist meine große Vision und für diese Vision setze ich mich ein!“

Ohne eine weitere Reaktion abzuwarten, verließ Jacob das Rednerpult und setzte sich zu seinen Mitbewerbern.

 

- WERK 5 -
Sehr verehrte Schulleitung, Professoren und Mitschüler sowie Mitschülerinnen!

Ihr wolltet zwischen den Unterrichtsstunden schon immer einmal die Seele baumeln lassen bevor der nächste Zaubertrank explodiert? Dann seid Teil meiner Idee für hängende Schaukeln in den Korridoren! Doch vielleicht sollte ich mich erst einmal vorstellen: Einige von euch kennen mich bereits, haben mich auf dem Schulhof, der Bibliothek oder wie so üblich, in der großen Halle bei unserem leckeren Essen der Hauselfen angetroffen – für alle anderen, denen es noch nicht passiert ist: Hallo mein Name ist Anna Pearce und ich trete zur Wahl der Schulsprecherin an. Der Posten der Schulsprecherin liegt mir sehr am Herzen, denn mir liegt Hogwarts am Herzen! Aber da geht es sicher jedem von uns so. Natürlich könnte ich euch nun unendlich viele Dinge versprechen welche ich während meiner Amtszeit umsetzen möchte, wie zum Beispiel, die entspannenden Schaukeln oder für die Drittklässler eine kleine Nachtwanderung durch das Schloss, um gemeinsam mit den Vertrauensschülerin - denn auch diese solltet ihr unbedingt näher kennenlernen um eine gewisse Vertrauensbasis während eurer Schulzeit zu erreichen - vielleicht sogar Peeves, den Kürbispasteten werfenden Poltergeist, anzutreffen? Denn den Spaß welchen man auf Hogwarts und im Unterricht erleben kann, sollte man nicht unterschätzen und die unteren Jahrgänge sind doch genau für solche Abenteuer da! Für die oberen Jahrgänge, Fünftklässler zum Beispiel, könnte ich versprechen eine ganze Reihe an Lerngruppen an der frischen Luft zu schaffen, damit die ZAG's einem nicht die Nerven zerfetzen. Manchmal weiß man einfach nicht wo oben und unten ist in dieser Zeit und ich bin mir sicher, früher oder später macht sich jeder Gedanken über seine weitere Zukunft und dafür - machen wir uns nichts vor - müssen die Noten natürlich auch dementsprechend gut werden. Doch all diese Versprechungen wären kein guter und realer Anfang. Unsere Schule wurde von jeweils einem Gründer aus dem Hause Hufflepuff, Slytherin, Ravenclaw und Gryffindor erbaut - das ist uns allen bekannt - gemeinsam haben sie etwas großartiges geschaffen, also können wir als Schüler ebenfalls gemeinsam unsere eigene großartige Zukunft hier auf dieser Schule gestalten! Mit Spaß und dem gewissen Quäntchen Ehrgeiz natürlich, denn nur so erreicht man seine Ziele erfolgreich. Und genau dafür möchte ich mich auch einsetzen und ist mein wahres Motiv: Individualität und Vielfältigkeit. Wie ihr sicher gemerkt habt und worauf ich hinaus möchte ist, dass solche Planungen nur mit euch gemeinsam funktionieren! Denn die Schülerschaft spielt eine große, wenn nicht sogar die größte Rolle, um solche Ideen umzusetzen und hängt letztenendes nicht nur von mir ab. Als Schulsprecherin würde ich mich natürlich für eure Wünsche und Vorschläge stark machen. Ihr möchtet einen Schokofrosch Automaten in der Eingangshalle, damit ihr nicht immer nach Hogsmeade müsst nur um ein wenig Nervennahrung für zwischendurch zu ergattern? Dann scheue ich mich nicht davor, dieses Problem zu klären! Ich weiß, dass ich das Zeug dazu habe eine gute Schulsprecherin für euch zu werden, denn die Leute welche mich bereits kennen wissen, dass ich voller Ehrgeiz stecke und nur das Beste für die Schüler und Hogwarts selbst möchte.

In euren Händen liegt die Wahl, denn was wirklich zählt seid ihr, die Schüle! Und gemeinsam können wir großes an dieser Schule erreichen und falls ihr mich wählen solltet, werde ich alles dafür geben um euch dabei tatkräftig zu unterstützen!

An dieser Stelle möchte ich mich bei euch allen herzlichst bedanken und wünsche ein erfolgreiches, Neues Schuljahr!

 

- WERK 6 -
Verehrte Mitschülerinnen und Mitschüler Hogwarts,

es ist mir eine besondere Freude mich Euch heute einmal genauer vorstellen zu dürfen.
Einige von euch kennen mich vielleicht schon und einige durfte ich auch schon kennenlernen – das ihr mich als neuen Schulsprecher erwägt verdient meinen Dank.
Mein Name ist Jacob Murray, ich bin im siebten Schuljahr und bereit mich den Herausforderungen als Schulsprecher zu stellen!

Hogwarts verlangt zurecht nach einem Schulsprecher der würdig ist in die Fußstapfen unserer historischen Vorbilder zu stapfen und ich wage zu behaupten, dass nicht viele dieser Aufgabe wirklich gewachsen sind.
Aber hier stehe ich nun vor euch und präsentiere meine Versprechen, wenn ich gewählt werde:

Starten wir damit, dass der Rassismus der Halbblütern und muggelstämmigen Hexen und Zauberern entgegen gebracht wird, ENDLICH gestoppt werden muss.
Es ist mir, als Reinblut, ein besonderes Anliegen mich hierfür einzusetzen.
Wir wurden alle nach Hogwarts gebracht, weil wir fähige Hexen und Zauberer sind.
Was Vorfahren gemacht haben bestimmen nicht den eigenen Werdegang!
Denn wenn wir so anfangen, dann würden wir den Reinblütern mit Todesesser-Vorfahren auch ein großes Unrecht tun.
Um Rassismus und Diskriminierung entgegen zu wirken, fordere ich dazu auf über den Tellerrand von Prüfungen und Blutstatus hinweg zu schauen – in einer anonymen Gegenüberstellung von magischen Fähigkeiten innerhalb eines Turniers.

Magischer Sport steht für mich schon immer für Akzeptanz, Toleranz und Fairness.
Also setze ich mich für ein Hogwartsinternes trimagisches Turnier ein für ein freundschaftliches Messen der magischen Fähigkeiten. Und wer weiß – vielleicht verstehen wir dann, dass wir nicht länger gegeneinander sondern füreinander einstehen sollten und das wir einander brauchen.

Gemeinsam schaffen wir eine Schule die auch weltweit für ihre Toleranz bekannt sein wird!

Darüber hinaus liegt mir unsere persönliche Zukunft am Herzen.
Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, gemeinsam mit den Lehrkräften und der Schulleitung möchte ich Seminare entwickeln, die uns bei der Berufsfindung helfen können.
Denn Hogwarts ist zwar eine wichtige Zeit für jeden von uns, jedoch nicht die einzige Zeit im Leben.
Bildung ist der Grundstein für eine fortschrittliche Zukunft – Schülerinnen und Schüler Hogwarts verdienen die beste Unterstützung und eine Stimme, die sich für sie stark macht.

Lasst mich diese Stimme für euch werden!
Gemeinsam können wir etwas verändern und Hogwarts zu einem noch magischeren Ort machen, als er sowieso schon ist.

GAS geben mit Jacob Murray!

G für ein gewaltfreies Hogwarts – frei von Intoleranz

A für arrangierte Projekte für die berufliche Zukunft

S für die Stärkung persönlicher Kompetenzen

Eure Stimme für mich ist eine Stimme für euch selbst!

Vielen Dank!

 

Nun liegt es an euch, wählt weise, denn es ist unser aller Hogwarts!

Du musst dich anmelden, um kommentieren zu können.
Shy Fire

Shy Fire Es gibt ja auch mehrere Annas, so das du davon ausgehen kannst, dass der "echte" Name nicht einfach so offenbart wird. Fairness, nicht Freundschaft Hee :-)

Ellie Harris

Ellie Harris *hat ihre Wahl getroffen und wünscht allen Annas und Jacobs viel Glück!* Ich hab gedacht ICH seie Schokofroschverrückt, aber die werden hier ja in der Hälfte aller Reden erwähnt xD

Heechul Kim

Heechul Kim *fragt sich, warum es drei Reden von Jacob Murrey gibt, oder ob er vielleicht mal wieder was nicht mitbekommen hat* O.O

Treffpunkt für Potterheads

Werde Teil des fantastischsten Online Harry Potter-Universums und triff viele nette und freundliche Leute, die die gleichen Interessen wie du haben. Wir heißen dich mit offenen Armen willkommen!

Hier Einschreiben

Sei immer auf dem neuesten Stand